Jahresbericht 2016


Das Jahr 2016 war für den Betrieb der Frauenzentren in Bosnien ein erfolgreiches Jahr.

Am 1. April konnten alle Zentren den Betrieb aufnehmen. Die Nachfrage nach den Kursen ist immer noch vorhanden und alle Kurse in allen Zentren waren voll. Die medizinische Beratung wird in Travnik und Tuzla aufrechterhalten. Dort wohnen viele Frauen, die keine Rente beziehen und daher keinen Zugang zur medizinischen Versorgung haben und auf BISER angewiesen sind. Juristische Beratung findet in allen Zentren statt.

Der Computerraum in Tuzla.

Die BISER Zentren sind wichtige Treffpunkte für Frauen, die sonst wenig Gelegenheit zur Kommunikation außerhalb ihres engsten Kreises haben. In Deutsch und English konnten Aufbaukurse angeboten werden. Der Betrieb wurde vom Auswärtigen Amt finanziert.
Für die Renovierung von Tuzla stehen 40.000 € zur Verfügung. Die Renovierung geht schleppend vonstatten, da das Haus von April bis Dezember voll genutzt war.

Unterricht im Schneidern in Tuzla

Jetzt liegt Schnee in Bosnien, und die Temperatur liegt bei minus 20° C. Das Elektrizitätssytem in Travnik wurde aber erfolgreich erneuert.

Die Vorsitzende überreicht den Absolventinnen in Ilidza die Zeugnisse.

Im Oktober flogen Cristian und Dr. Vilborg Ísleifsdóttir-Bickel nach Bosnien und besuchten alle drei Zentren. Dieser Besuch war sehr erfreulich. Sie nahmen an den Kursabschlüssen teil und hatten die Gelegenheit, die Zertifikate auszuteilen. Es wurde uns klar, dass die Tätigkeit der Zentren bei den Frauen gut ankommt. In den Provinzstädten Travnik und Tuzla gibt es wenig Abwechslung. In Travnik z. B. gibt es weder Kino noch einen Bürgersaal.

Die Vorsitzende überreicht die Zeugnisse in Tuzla. Rechts die Leiterin von BISER Sarajevo.

Angesichts der Katastrophen im Nahen Osten versiegen unsere Spendenquellen. Wir sind daher für jede Spende dankbar. Jedoch sind wir von dieser Art von Frauenhilfe weiterhin überzeugt. Wenn man Frauen hilft, hilft man den Kindern auch. Wir hoffen, dass unsere Zentren in den Flüchtlingslagern Nachahmung finden – man muss das Rad nicht immer neu erfinden!

Die Vorsitzende überreicht in Travnik die Zeugnisse für den bestandenen Deutschkurs. In der Mitte die Deutschlehrerin.